Roadtrips

Hier findest du unsere Blog-Beiträge zu Roadtrips in Kalifornien. Die Westküste der USA ist der ideale Ort für eine Rundreise.

USA WESTKÜSTE Rundreise 3 Wochen

Rundreise Kalifornien Highway 1

Ihr glaubt, dass eine USA Westküste Rundreise in 3 Wochen nicht umsetzbar ist? Oder es zu viel kosten würde? Da können wir euch beruhigen. Die Flüge sind im immer wieder sehr günstig, Mietautos kosten auch trotz Preissteigerungen der letzten Monate relativ wenig und die Hotels sind leistbar, vor allem, wenn ihr nicht alleine reist.

Kalifornien ist wie gemacht für eine Rundreise und 3 Wochen sind ideal dafür. In einem unserer letzten Urlaube waren wir 22 Tage unterwegs und sind von Los Angeles nach San Francisco und wieder zurück gefahren – Eine klassische USA Westküsten Rundreise. Wir haben hier unsere Reisestopps aufgelistet, vielleicht dient sie euch als Inspiration oder ihr könnt den einen oder anderen Tipp mitnehmen.

Überblick unserer Westküste Rundreise in 3 Wochen

 

Roadtrip Kalifornien Tipps

Welche Orte solltet ihr bei eurer Rundreise auf jeden Fall gesehen haben

Wie schon oben erwähnt, ist die Küste Kaliforniens wie gemacht für eine dreiwöchige Westküsten Rundfahrt. Überlegt euch vorab, ob ihr nach San Francisco oder Los Angeles fliegen, oder sogar einen Splitflug buchen wollt. Das heißt, dass ihr nicht vom gleichen Flughafen wieder zurückfliegt. Die Flugpreise werden dadurch meistens nicht teurer. Einzig und allein das Mietauto kostet etwas mehr. Da man sich aber Einiges an Tank erspart, gleicht sich das wieder aus. 

Ein Mietauto macht euch das Leben leichter

Egal ob ihr eine richtige Rundreise plant, oder euch nur die großen Städte anschauen wollt. Ohne Mietauto seid ihr in den USA bei eurer Reise verloren. Klar gibt es Uber sowie Roller und Bikes zum Ausleihen, ein eigenes Auto macht in Kalifornien aber definitiv Sinn. Wenn ihr zurückdenkt an euren USA Westküsten Urlaub, wollt ihr nicht erzählen, dass ihr dauernd auf ein UBER gewartet habt. Dazu kommt, dass ein Mietauto in Kalifornien wirklich günstig ist.

Bei der Buchung des Mietwagens haben wir die besten Erfahrungen mit Billiger Mietwagen gemacht. Oft lohnt es sich ein Mietauto zu buchen und je näher die Reise kommt den Preis nochmals abzufragen. Je nach Anfrage ändert sich der Tagesmietpreis bzw. werden andere Vermieter vorgeschlagen. Bei unserer letzten Reise hat sich der Mietpreis um ca. 150€ vergünstigt. Da die Buchung gratis zu stornieren ist, haben wir uns eine Menge Geld für unsere Rundreise gespart.

Wenn ihr die Möglichkeit habt, bucht ein Mietauto von Hertz, Alamo, National oder Avis. Bei diesen Firmen gibt es bessere Shuttleverbindungen und einen hochwertigeren Service.

Autoversicherung und Navi

Ich rate euch vorab eure Mietwagenversicherungen abzuschließen und euch einen Überblick zu verschaffen. Vor Ort wird versucht, euch alle möglichen Versicherungen aufzuschwatzen, die ihr entweder schon abgeschlossen habt oder gar nicht braucht.

Kleiner Tipp: Navis sind meistens nicht eingebaut und das Mieten kann teuer sein. Daher würde ich euch empfehlen, ein Navi auf das Handy zu laden, welches offline verwendbar ist. Oder ihr fahrt zum ersten Best Buy oder Target, kauft euch eines und gebt es am Ende des Urlaubes zurück. Die meisten Elektronikgeräte haben ein Umtauschrecht von einem Monat und Umtauschen ist in den USA gang und gebe. 

USA WESTKÜSTE Rundreise 3 Wochen – die Küstenroute

Oldtimer am Strand in Kalifornien

Die Westküste der USA ist riesig, 1350 Meilen oder 2170 km um genau zu sein. Zwischen San Francisco und San Diego liegen 800 Kilometer, daher ist diese Entfernung um einiges realistischer für eine Rundreise. Wie oben schon erwähnt, gibt es viele Möglichkeiten. Ich schlage euch hier die Küstenvariante vor, da diese am saison- und wetterunabhängigsten ist. Auf die Nationalparks wie Yosemite oder Sequoia werde ich dann in einem eigenen Blogbeitrag eingehen.

Die Küstenvariante der USA WESTKÜSTE Rundreise in 3 Wochen: 

San Francisco – Santa Cruz/Capitola – Monterey/Carmel Big Sur – Cambria – Morro Bay/San Luis Obispo/Pismo Beach –  Santa BarbaraVenturaMalibu / Santa Monica –  Los Angeles –  Long Beach – Huntington Beach / Newport Beach / Laguna Beach – San Diego – Los Angeles

Bei dieser Variante würde sich definitiv ein Flug nach San Francisco mit Rückflug von Los Angeles oder San Diego anbieten. Solltet ihr einen Flug nach Los Angeles buchen wollen und die Reise dort beginnen, findet ihr hier unsere Flugtipps.

San Francisco – der erste Stopp der Rundreise

Plant für San Francisco mindestens zwei Tage ein. Auf jeden Fall solltet ihr die Golden Gate Bridge und den Hafen besuchen. Außerdem ist eine Fahrt in einer Cable Car immer etwas Besonderes und gibt euch eine coole Möglichkeit durch die Stadt zu touren. Einen sehr netten Aussichtspunkt über die Golden Gate Bridge findet man auf der Nordseite der Brücke. Von dort habt ihr auch einen großartigen Blick über die Stadt.

San Francisco hat einen ganz eigenen Flair, sie ist eine gute Mischung aus einer amerikanischen und europäischen Stadt. Dazu kommt die einzigartige geografische Lage, die den Ort so besonders und bezaubernd macht. Wenn man noch nie in San Francisco war, kann man sich gar nicht vorstellen, wie steil die Straßen sind. Jede Autofahrt wird fast zur Achterbahnfahrt, jeder Fußweg fühlt sich an, als ob man einen Berg rauf und runter wandern würde.

Golden Gate Bridge Rundreise Kalifornien
Golden Gate Bridge San Francisco

Noch ein kleiner Tipp zur Cable Car: Die Wartezeit an den Start- und Endpunkten kann sehr lange sein. Was die meisten jedoch nicht wissen – Man kann überall aus- und einsteigen. Sie lassen noch Plätze für Zusteiger frei, damit das überall möglich ist. Ein kleiner Spaziergang lohnt sich also.

Cable Car San Francisco Rundreise Westküste USA
Cable Car

Einen sehr guten Ausblick über die Stadt und den Hafen habt ihr auch am Coit Tower. Wenn ihr etwas mehr Zeit habt, macht einen Ausflug nach Sausalito. Sausalito befindet sich ein paar Kilometer nördlich der Golden Gate Bridge und ist ein wunderschöner Ort. Holt euch einen großartigen Kaffee im Cibo und genießt die wunderbare Atmosphäre.

Ihr wollt wissen wie das Wetter in San Francisco ist? Hier findet ihr alle Infos!

San Francisco nach Santa Cruz – Rundreise entlang des Highway 1

Von San Francisco nehmt unbedingt den Highway 1 nach Santa Cruz. Die Strecke ist je nach Verkehrslage etwas länger, zahlt sich aber auf jeden Fall aus. Plant euch genug Zeit ein, damit ihr die schöne Fahrt genießen könnt.

Es gibt einige nette Plätze wie das Pigeon Point Lighthouse oder Davenport. Einen guten Kaffee und super Essen findet ihr dort beim Whale City Baker Bar & Grill. Probiert auch die selbst gemachten Muffins, die sind wirklich hervorragend. Es kann nur sein, dass es an den Wochenenden sehr überfüllt ist. Ihr könnt euch aber im Restaurant auf eine Warteliste setzen lassen und in der Zwischenzeit einen schönen Spaziergang an die Küste machen.

Pigeon Point Lighthouse

Entlang des Highway 1 gibt es immer wieder Berry oder Pumpkin Farms, wo man je nach Jahreszeit frisch gebackene und regionale Kuchen und Delikatessen kaufen kann. Wir sind an der Swanton Berry Farm stehengeblieben und waren hellauf begeistert. Wenn ihr die Chance habt, probiert einen Ollalieberries Pie. Die Ollalieberry ist eine Art Brombeere und schmeckt sehr besonders. Falls ihr gerade zur Erdbeersaison da sein solltet, könnt ihr euch Bioerdbeeren gleich frisch vom Feld pflücken.

Swanton Berry Farm lokale Spezialitäten Rundreise USA
Swanton Berry Farm am Highway 1

Santa Cruz / Capitola

Santa Cruz ist eine typische Surfstadt, wie man sie aus Baywatch kennt. Ein Vergnügungspark am Meer, Surfshops, Wellen. Die Hotels sind leistbar, jedoch nicht außergewöhnlich. Santa Cruz muss man einfach gesehen haben, wenn man die Westküste entlangfährt. Wenn ihr einen guten Burger essen wollt, fahrt zu Betty Burgers.

Gleich neben Santa Cruz liegt Capitola. Capitola liegt zwar nur 15 Minuten entfernt, hat aber einen ganz eigenen Charakter. Bunte Häuser in der ersten Strandreihe erinnern eher an Murano in Venedig. Der Strand ist im Vergleich zu Santa Cruz ruhiger, ein paar Surfer sitzen im Wasser. Es gibt viele kleine Restaurants und Shops.

Strand Capitola USA Westküste
Capitola Beach

Monterey / Carmel-by-the-sea – hier beginnt der richtige Roadtrip

50 Autominuten südlich von Capitola liegt die Halbinsel Monterey. Monterey ist für uns immer wieder einen Stopp wert, da man da erstens günstig schlafen kann und zweitens, weil es dort ein riesiges und wunderschönes Aquarium gibt: The Monterey Bay Aquarium. Die Eintrittspreise sind zwar kein Schnäppchen, wer aber Meerestiere mag oder eine Beschäftigung für jung und alt sucht, ist dort genau richtig.

Für das Aquarium steht die Wissensweitergabe und das Bewusstsein für die Ozeane und deren Bewohner im Vordergrund. Dies wird wunderbar und spielerisch vermittelt. Bucht euch bitte die Tickets vorab. Ihr müsst sie nicht ausdrucken, ein E-mail genügt und ihr spart euch die Warteschlange beim Eingang. 

Monterey Bay Aquarium Ausflugsziel Rundreise Kalifornien
Hai im Monterey Bay Aquarium

 

Carmel – die Stadt, wo Clint Eastwood Bürgermeister war

Auf der anderen Seite der Halbinsel befindet sich Carmel-by-the-sea. Man kann entweder den direkten Weg nach Carmel fahren oder man nimmt den 17-Mile Drive. Der 17 Mile Drive führt die Küste entlang am Pebble Beach Golfplatz vorbei. Eine unglaublich schöne Gegend, die man wirklich gesehen haben sollte. Die Durchfahrt kostet um die 10 $ pro Fahrzeug.

Carmel hatte schon berühmte Bürgermeister wie Clint Eastwood und es ist verboten mit High Heels herumzulaufen. Die offizielle Begründung: Durch die unebenen Straßen ist die Verletzungsgefahr zu groß.

Carmel bildet außerdem den nördlichen Startpunkt des Big Sur. Einen der wunderbarsten Küstenabschnitte. Solltet ihr noch etwas für die Fahrt entlang des Big Sur benötigen, schaut bitte beim Carmel Highlands General Store vorbei. Was auf den ersten Blick wie ein Hobbithaus aussieht, ist ein sehr schöner Shop. Ein Kiosk, wie man ihn nur selten erlebt. Es gibt klassische Souvenirs und Snacks, dazu gibt es aber erstaunlich guten Kaffee und sehr gute Muffins. Zusätzlich kann man im Weinkeller nebenan nach exquisiten Wein und ausgewählte Käsesorten schmökern.

Carmel Highlands Store ein Stop der 3 Wochen USA Rundreise
Carmel Highlands Store

Möchtest du Tipps zu günstigen Flügen und Kalifornien News?

Deine E-Mail wird an den Newsletterservice MailChimp übermittelt. Mehr Informationen in unseren Datenschutzbestimmungen. Du erhälst einen Bestätigungslink mit dem du den Newsletter abonnieren kannst.

Big Sur  – das Herz der Westküsten Rundreise

Big Sur muss man einfach entlang gefahren sein. Es ist unbeschreiblich schön und man fühlt sich wie in einer anderen Welt. Hinter jeder Kurve wartet eine Kulisse, von der man denkt, dass es nicht besser werden kann. Wir können euch nur ans Herz legen, dass ihr bei eurer Rundreise auf keinen Fall diesen Küstenabschnitt auslasst.

Ihr wollt mehr Geheimtipps über den Big Sur erfahren? Hier entlang!

Bitte überprüft nur, ob auch alle Teile des Highways geöffnet sind. Es kann sein, dass aufgrund von Waldfeuer oder Murenabgängen Streckenabschnitte des Highway 1 gesperrt sind. Aktuelle Daten findet ihr auf der Webseite des Ragged Point Inn.

Die Fahrt von Carmel-by-the-sea nach Cambria würde 2,5 Stunden dauern, wenn man sie ohne Stopp durchfahren würde. Wenn man aber so wie wir immer auf der Suche nach wunderbaren Fotospots ist, kann es schon mal länger dauern. Zeit zum Genießen hat man dort genug.

Rundreise USA Westküste Big Sur Kalifornien
Big Sur und der pazifische Ozean
USA Westküste Rundreise Big Sur Kalifornien
Sonnenuntergang am Big Sur südlich vom Ragged Point

Es gibt auch ein paar Stellen, an denen man fast bis zum Strand runter gehen kann. Einer davon ist der Pfeiffer Beach. Vom Parkplatz sind es nur noch 5 Gehminuten. Wir haben es leider noch nie nach unten geschafft, die Aussicht von oben war aber beeindruckend genug.

Pfeiffer Beach Big Sur Roadtrip Highway 1
Pfeiffer Beach

Cambria

Solltet ihr es geschafft haben, bei Tageslicht Big Sur abzufahren, bleibt bitte bei San Simeon stehen und schaut euch die See-Elefanten an. Diese riesigen Tiere wirken irgendwie außerirdisch und unbeholfen, sind aber sehr erstaunlich. Man wundert sich nur, wie es einem wohl gehen würde, wenn man im Wasser auf so ein Riesentier trifft.  

Südlich von San Simeon befindet sich der bezaubernde Ort Cambria. Wenn ihr Party wollt, seid ihr dort auf jeden Fall falsch. Wollt ihr ein oder zwei Tage entspannen und eine Fahrtpause vom Westküsten Roadtrip einlegen, seid ihr dort genau richtig. Cambria besteht im Prinzip aus zwei Bereichen. Dem „Town Center“, also die Hauptstraße an denen sich kleine Shops an Cafés und Restaurants reihen, sowie dem Moonstone Drive, wo fast alle Hotels angesiedelt sind. Der Moonstone Drive ist direkt am Strand, der passend zur Straße Moonstone Beach heißt.

Die Hotels bieten dort einen direkten Zugang zum Strand und das Brechen der Wellen ist auch bestens von den Hotelzimmern aus zu hören. Cambria ist sehr ruhig und wunderschön. Hölzerne Wege führen den Strand entlang durch eine abwechslungsreiche Vegetation. Wenn man Glück hat, sieht man California Ground Squirrels (Felsenziesel), Robben sowie Pelikane. Man spürt die frische Luft des mächtigen Pazifiks und kann so richtig entspannen.

Wenn wir können, versuchen wir in Cambria im Pelican Inn and Suites zu übernachten. Frische Cookies beim Empfang, Zimmer mit Feuerstellen, ein außerordentlich gutes Frühstück und das Meer vor der Nase, machen einen Aufenthalt wirklich unvergesslich.

Strand in Cambria Rundreise Kalifornien
Cambria

Morro Bay / San Luis Obispo


Die nächsten Stopps der Westküsten Rundreise sind Morro Bay, San Luis Obispo und und Pismo Beach.

  • Morro Bay sticht wegen seiner landschaftlichen Eigenheit heraus, dem Morro Rock. Der Morro Rock ist ein 177 Meter hoher Vulkankegel, der direkt im Wasser in den Himmel ragt. Direkt daneben gibt es einen endlosen Strand, der zum Spazieren gehen oder Surfen einlädt.  
  • San Luis Obispo befindet sich im Landesinneren und ist eine Collegestadt. 20.000 Studenten besuchen dort die polytechnische Universität Pol Cal. San Luis Obispo ist zusätzlich eine großartige Alternative, wenn man eine Unterkunft südlich vom Big Sur sucht. Es gibt auch hier viele Shops, coole Restaurants und außerdem die berühmt berüchtigte Bubble Gum Alley, eine Gasse, die mit Kaugummis vollgeklebt ist.
  • Pismo Beach hat einen wunderschönen, gepflegten Strand an dem man auch mit Dune Buggies rumdüsen kann. Dazu gibt es eine große Anzahl an erschwinglichen Hotels und ein Premium Outlet.
Strand in Morro Bay in Kalifornien
Strand in Morro Bay in Kalifornien – Foto © Gina Riddle

Santa Barbara – einer der schönsten Orte in Kalifornien

Santa Barbara ist unser Lieblingsort in Kalifornien oder vielleicht sogar weltweit. Das Gefühl dort ist für uns einzigartig. Wir sind 2009 zufällig in Santa Barbara gelandet und es hat uns von Anfang an gefallen und immer wieder dorthin zurückgezogen. Es ist der Ort, wo ich meiner Frau einen Antrag gemacht habe. Der Ort, wo mein ältester Sohn laufen gelernt hat. Santa Barbara hat einfach so viel zu bieten, wie die State Street, die man stundenlang ab spazieren kann, oder die Parks, den Surfspot, die vielen kleinen Geschäfte, die charmanten Cafés, den Zoo. Uns bietet diese Stadt jedes Mal das perfekte Lebensgefühl. Für uns also kein Wunder, dass es die Großstädter aus Los Angeles zum Wochenendausflug nach Santa Barbara zieht oder als beliebter Ort für Hochzeiten dient.

Hier eine kleine Liste der Dinge, die man in Santa Barbara unserer Meinung nach gemacht haben muss: 

Unsere To Dos für Santa Barbara

1. In der State Street spazieren und shoppen:

Es gibt so viele schöne Shops und Restaurants in der State Street, wo definitiv für jeden Geschmack was dabei ist. Solltet ihr auf der Suche nach einzigartigen Andenken sein, besucht den Plum Good Store.

Wenn ihr Lust auf Party habt, seid ihr am Wochenende in der State Street oder der Funk Zone genau richtig. Ströme an College Studenten oder Wochenendgäste aus L.A. ziehen von Lokal zu Lokal und beleben den Abend.

2. Die Hope Ranch abfahren:

Hope Ranch ist ein privates Areal mit super teuren und schönen Villen und bezaubernden Palmenalleen. Gute Musik an und los gehts. Es dauert zirka 20 Minuten, die Hope Ranch abzufahren.

3. Der Shoreline Park und Leadbetter Beach:

Egal, ob ihr ein Picknick plant, den Surfern zusehen wollt oder selbst surfen geht. Dieser Spot nahe dem College ist der perfekte Ort dafür.

4. Nach Montecito zum Butterfly Beach:

Ein unglaublich schöner Strand in einem der teuersten Gegenden der USA wartet hier auf euch. Oprah Winfrey, Ellen DeGeneres oder Drew Barrymore wohnen hier.

Unser Tipp: An einem Freitag auf dem Farmers Market frisches kalifornisches Obst kaufen und mit an den Butterfly Beach nehmen und nach Delfinen Ausschau halten.

5. Essen am Hafen:

Das kleine Lokal am Hafen On the Alley bietet zu fairen Preisen großartiges Essen. Egal ob Salat, Burger, Tacos oder Hot Dog, es schmeckt alles wunderbar. Auch nach 7 Jahren sind wir uns nicht einig, ob der Baja Fish Taco oder doch der Shrimps Taco unser kulinarisches Highlight ist.

Wer es etwas exklusiver will, kann sich auch beim Fischladen an der Ecke frische Austern bestellen und sie vor Ort genießen.

Auch zu empfehlen ist der große Bruder des On the Alley, das renommierte Fischrestaurant Brophy Bros eine Etage höher.

6. Kaffee holen im Daily Grind oder in der Handle Bar:

Was wäre das Leben ohne guten Kaffee. Unsere Tipps sind das Daily Grind oder die Handle Bar, die obendrein ihre Bohnen noch frisch vor Ort röstet.

7. Bikes ausleihen und den Strand entlang fahren:

Fahrräder bekommt ihr in der Nähe des Piers. Macht dort eine Tour den Strand entlang oder zum Pier hinaus.

8. Burger essen im Mesa Burger:

Wer auf etwas kreativere Burgerideen steht, ist im Mesa Burger richtig. Ziegenkäse, Hummus, oder Aioli. Lasst euch von den Kreationen überraschen.

Surfen Santa Barbara Rundreise Kalifornien
Blick auf den Leadbetter Beach
Geheimtip Kalifornien Rundreise Santa Barbara
State Street Santa Barbara
Palmen Santa Barbara Kalifornien USA Westküste
Palmenmeer in Santa Barbara


Ventura

Südlich von Santa Barbara liegt die Stadt Ventura und ist definitiv einen Besuch wert. Der Weg ist nach Ventura ist atemberaubend. Einfach gute Musik laut aufdrehen, das Glitzern am Meer beobachten und das Urlaubsgefühl aufsaugen. Am besten ihr holt euch am Weg noch einen Kaffee in Carpinteria – das Lucky Llama ist sehr zu empfehlen – und genießt die Fahrt.

Ventura hat einen historischen Pier, schöne Strände und ist die ultimative Surfstadt. Egal ob man Wellenreiten, Kiteboarding oder Stand Up Paddling bevorzugt. Dazu kommt, dass die Innenstadt in den letzten Jahren einen richtigen Aufschwung erlebt hat. Es ist eine Stadt voll von Lokalen, die ihr eigenes Bier brauen, coolen Restaurants und einer vibrierenden Live Musik Szene. Ventura ist auch der perfekte Ort, um eine Bootstour zum Channel Island National Park zu machen.

Innenstadt in Ventura Kalifornien
Ventura

Malibu / Santa Monica

Von Ventura nach Malibu sind es zirka 45 Minuten. In Malibu angekommen findet man das Kalifornien, das man aus dem Kino kennt. Prachtvolle Villen, teure Autos und endlose Strände. 

Östlich von Malibu befindet sich Santa Monica. Santa Monica ist eine eigene Stadt mit ca. 92.000 Einwohnern. Da es aber direkt an Los Angeles angrenzt, fühlt es sich wie ein Stadtteil an. Wir verbrachten in den letzten Jahren viel Zeit in Santa Monica, da wir dort gute Freunde haben. Egal ob zum Shoppen, für Strandspaziergänge, den berühmten Santa Monica Pier, in Santa Monica ist für jeden was dabei.

Wer Lust auf eine kleine Wanderung inklusive einzigartigen Blick über das Meer und Los Angeles haben will, fährt zum Will Rogers State Park. Santa Monica ist außerdem das Ende der berühmten Route 66. Wenn man schon eine Rundreise an der Westküste der USA macht, sollte man die Route 66 in jeden Fall auf der Liste haben. 

Hier findet ihr alles, was ihr über den Santa Monica Pier wissen müsst!

Pier Santa Monica Route 66 Rundreise Westküste
Santa Monica Pier

Los Angeles – die Stadt der Engel – ein Muss bei jeder USA Westküsten Rundreise

Direkt an den Strand von Santa Monica grenzt Venice Beach, sehr bunt und kurios aber immer einen Besuch wert. In Venice Beach ist man dann schon offiziell in Los Angeles angekommen. Los Angeles hat so viele Gesichter, das es sehr schwer zu beschreiben ist. Es ist bunt, wild, einzigartig, reich und arm aber vor allem riesengroß. An was man sich auf jeden Fall gewöhnen muss, ist der Verkehr in L.A.: Für Strecken, die außerhalb der Rush Hour in 30 Minuten bewältigt werden können, braucht man plötzlich 90 Minuten oder mehr.

Falls ihr längere Zeit in Los Angeles plant, schaut euch unseren Blog Artikel „Sehenwürdigkeiten in Los Angeles“ an. In Los Angeles gibt es übrigens super Airbnbs zu mieten. Informiert euch vorher nur über die Lage und lest euch die Bewertungen genau durch. Es gibt einige Viertel in Los Angeles, die man nicht zwingend besuchen sollte.

Blick über Los Angeles USA WESTKÜSTE Rundreise 3 Wochen
Blick über Los Angeles

Long Beach

Der Küstenabschnitt südlich von Los Angeles hat wieder seinen ganz eigenen Flair. In Long Beach befindet sich nicht nur der Hafen von Los Angeles, sondern auch ein riesiges Aquarium, ein U Boot der sowjetischen Marine und die Queen Mary. Die Queen Mary war ein britisches Kreuzfahrtschiff, das zwischen 1936 und 1967 in Betrieb war. Mittlerweile ist es eine Eventlocation, ein Hotel und ein beliebter Ausflugsort. Während man tagsüber das Schiff ganz gewöhnlich besuchen kann, werden nachts sehr viele paranormale Touren angeboten, da die Queen Mary als eines der „Most Haunted“ Orte in den USA gilt.

Huntington Beach / Newport Beach / Laguna Beach – südkalifornisches Lebensgefühl

Der nächste Stopp, den ich euch herzlich empfehlen kann ist Huntington Beach, oder auch Surf City USA.

Huntington Beach ist der richtige Platz, um zu feiern, gut zu essen oder am Strand das typisch kalifornische Lebensgefühl zu genießen. Vor Jack’s Surfboards in Huntington Beach gibt es sogar einen Surfing Walk of Fame. Ähnlich dem Walk of Fame in Hollywood sind hier alle namenhaften Surfer verewigt.

Orte, die ich euch auch noch am Weg nach San Diego empfehlen kann, sind Newport Beach und Laguna Beach. Jeder dieser Orte hat seinen eigenen Charme. Sie spiegeln den endlosen Sommer perfekt wieder. Unzählige Surfspots, Beachbars, zahlreiche Strände und viel Sonnenschein.

Surfen in Huntington Beach Kalifornien USA WESTKÜSTE Rundreise 3 Wochen
Surfer in Huntington Beach

San Diego – die letzte Station der USA Westküste Rundreise

Der südlichste Punkt dieser 3 Wochen Westküsten Rundreise ist San Diego. San Diego hat eine Einwohnerzahl von 1,42 Millionen. Von hier sind es nur 20 Minuten zur mexikanischen Grenze. Solltet ihr einen Kurztrip nach Mexiko planen, überprüft bitte, ob ihr das mit eurem Mietauto dürft. Die meisten Mietwagenbetreiber verbieten das nämlich. Man kann aber auch zu Fuß über die Grenze gehen. Wir sind uns ganz sicher, dass Mexiko ein sehenswertes Land ist und viele wunderbare Plätze hat. Tijuana gehört leider nicht dazu.

Es kann ganz interessant sein, kurz mal über die Grenze zu schauen, Es war auch für uns eine spannende Erfahrung. Speziell mit Kindern haben wir aber kein Interesse mehr daran. Dafür ist San Diego auch zu interessant.

In San Diego gibt es Einiges zu erleben und es ist der perfekte Abschluss für die USA Westküsten Rundreise. Wunderschön ist das Cabrillo Natural Monument, von dem man einen großartigen Blick über die Stadt hat. Den San Diego Zoo, die Innenstadt, in die ihr wunderbar mit der Metro reinfahren könnt oder den Ocean Beach, wo es großartige Lokale gibt, können wir auch wärmstens empfehlen.

Zusätzlich gibt es das Sea World, Legoland oder die USS Midway, ein stillgelegter Flugzeugträger der US Marine, der zu einem Museum umfunktioniert wurde. Langweilig wird es einem hier sicherlich nicht.

Von San Diego geht es dann zurück nach Los Angeles oder San Francisco. Solltet ihr noch etwas Zeit haben, empfiehlt sich ein Umweg über den Joshua Tree National Park.

 

USA WESTKÜSTE Rundreise 3 Wochen San Diego
Sonnenuntergang in San Diego

Wir wünschen euch viel Spaß und die Zeit eures Lebens.

Habt ihr noch Fragen, oder braucht ihr noch zusätzliche Tipps?

Dann schreibt uns eine E-Mail an: kontakt@onedaywewillstay.com

 

Big Sur – der schönste Abschnitt am Highway No 1

 

 

Der Big Sur ist ein Küstenabschnitt in Kalifornien zwischen Carmel-by-the-Sea und Cambria. Er führt 145 Kilometer den Highway 1 entlang und ist so schön, dass man ihn eigentlich gar nicht ausreichend mit Worten beschreiben kann. Man sagt ja der Weg ist das Ziel, dieser Küstenabschnitt ist es auf jeden Fall. Es ist ein Ort, an dem man das Gefühl hat, angekommen zu sein.

Wir schicken dir etwas aus Kalifornien!

Melde dich bei unserem Newsletter an und Gewinne ein Souvenir von unserer letzten Kalifornien Reise 2023! *Nächste Verlosung findet am 29.02.24 statt!

Jetzt Anmelden und Gewinnen!

Wann ist die beste Reisezeit für den Big Sur

Die beste Zeit den Big Sur zu besuchen ist zwischen September und November. Das Wetter ist stabil und die vielen Touristen des Sommers sind verschwunden. Wer im Winter reist, hat die größte Chance, ein gutes Hotelschnäppchen zu erwischen, Regen ist aber sehr wahrscheinlich und wenn ihr Pech habt, ist dann sogar der Highway gesperrt. Wenn ihr im Frühling kommt, müsst ihr zwar mit kühleren Temperaturen als im Herbst rechnen, erlebt aber das Aufblühen der Wildblumen, die überall zu sprießen beginnen. Wer im Sommer reist, kann mit den besten Temperaturen rechnen. Zusätzlich werden viele Veranstaltungen und Aktivitäten angeboten, wie Führungen und Wanderungen. Der hohe Temperaturunterschied zwischen dem kühlen Pazifik und dem warmen Inland kann aber zu Nebel entlang der Küste führen. 

Wetter Big Sur
Date: https://travel.usnews.com/

 

Welche Reiseroute können wir empfehlen

Vielen von euch werden den Big Sur im Zuge einer Kalifornien Rundreise besuchen. Wir sind oft in Los Angeles gelandet und haben einen Roadtrip nach San Francisco und zurück gemacht. Meistens sind wir eine Strecke über die Interstate 405 und die andere über den wunderschönen Highway No 1 und Big Sur gefahren.

Wenn ihr die Wahl habt, ob ihr von Süden oder Norden den Big Sur durchfahren wollt, können wir euch die Fahrt von Nord nach Süd empfehlen, also von Monterey bis Cambria. Das hat einen ganz einfachen Grund: Man fährt immer an der Küsten- und nicht Landseite. Der Blick ist einfach noch schöner.

Wenn ihr übrigens 3 Wochen Zeit habt und die Westküste bis nach San Diego abfahren wollt, haben wir hier einen Reiseplan für euch.

Zusätzlich haben wir unsere Fahrt immer so geplant, dass wir an einer kleinen Aussichtsstelle südlich vom Ragged Point den Sonnenuntergang miterleben konnten. Von dort sind es dann noch ca. 30 Minuten bis nach Cambria, wo man super übernachten kann. Der einzige Nachteil an dieser Planung ist, dass man weder das Hearst Castle, noch den Elephant Seals Visitor Point bei Tageslicht sehen kann. 

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Folgende Sehenswürdigkeiten solltet ihr unbedingt gesehen haben

Der Big Sur ist einfach atemberaubend. Man hat den mächtigen pazifischen Ozean auf der einen Seite und eine wunderschöne surreale Landschaft auf der anderen. Nach jeder Kurve, mit jeder Aussicht, hat man das Gefühl, dass es einfach nicht schöner werden kann, nur um dann wenige Meter weiter vom Gegenteil überzeugt zu werden. Es gibt dazu noch ein paar Sehenswürdigkeiten, die sogar am Big Sur noch herausstechen.

Folgende Orte solltest du bei deiner Big Sur Reise unbedingt besucht haben.

 

 

1. Die Bixby Creek Bridge (Bixby Bridge)

Die Bixby Creek Bridge wurde 1932 eröffnet und befindet sich zirka 20 km südlich von Carmel. Sie ist eine Stahlbeton-Bogenbrücke und hat eine Gesamtlänge von 218 Meter und auf fast jedem Big Sur Erinnerungsfoto zu finden. Auf der Nordseite der Brücke kann man gut stehenbleiben, um ein Foto zu schießen.

 

Big Sur Bixby Creek Bridge
Blick Richtung Norden auf die Brixby Creek Bridge

Wir schicken dir etwas aus Kalifornien!

Melde dich bei unserem Newsletter an und Gewinne ein Souvenir von unserer letzten Kalifornien Reise 2023! *Nächste Verlosung findet am 29.02.24 statt!

Jetzt Anmelden und Gewinnen!

2. Nepenthe Restaurant

Als nächstes wollen wir euch das Nepenthe Restaurant vorstellen. Wir waren zwar selbst noch nie dort, aber nach den vielen Youtube Videos, Google Reviews und Instagram Posts zu urteilen, ist das Restaurant auf jeden Fall einen Besuch wert. Vor allem der Blick auf der Terrasse ist unglaublich schön. Das Essen ist zwar etwas teurer (Burger um die 20$, Steak am Abend um die 50$) man zahlt aber den Blick mit. Sehr cool finden wir, dass man auf der Webseite des Restaurants die Rezepte der Lieblingsspeisen findet, so kann man sich gleich zuhause die Erinnerungen an den Big Sur nachkochen.

 

 

3. Partington Cove

Das Besondere an Partington Cove ist seine Vergangenheit. Die Bucht wurde nämlich im 19. Jahrhundert als Anlegestelle verwendet. Ein historischer 20 Meter langer Tunnel und vermorschte Anlegepoller sind Zeugen dieser Zeit.

Zur Partington Cove führt ein kurzer Wanderweg. Parken kann man direkt an der Straße und da es nicht beschildert ist, ist der Weg leicht zu übersehen. Hier findet ihr den Partington Cove auf Google Maps. Wer sich für diese Wanderung und weitere Wandermöglichkeiten entlang des Big Surs interessiert, findet hier alle Informationen.

 

Partington Cove

Partington Cove

Partington Cove
Fotos by: @arianafingerson

 

4. McWay Falls Wasserfall im Julia Pfeiffer Burns State Park

Der McWay Falls befindet sich ca. 60 Kilometer südlich von Carmel und ist ein 25 Meter hoher Wasserfall, der direkt in den pazifischen Ozean fließt. Es ist einer der atemberaubendsten Plätze, die wir je gesehen haben und sicherlich eines der bekanntesten Orte entlang des Big Sur. Man kann den McWay Wasserfall ohne großen Aufwand bewundern. Es gibt direkt an der Straße Parkplätze und ein Weg führt euch direkt in die Nähe des Wasserfalls. Es gibt keine Möglichkeit zum Strand zu kommen, der Blick von oben reicht aber vollkommen aus. Hier findet ihr die Stelle auf Google Maps.

 

McWay Falls Kalifornien Big Sur

 

5. Limekiln State Park

Der Limekiln State Park hat seinen Namen von riesigen Kalköfen (Limekilns), welche man hier in der Nähe des Highway 1 entdecken kann. Ende des 19. Jahrhunderts wurde hier Kalkstein abgebaut und mit der enormen Hitze, die bei der Verbrennung der Mammutbäume entstand, zu Branntkalk verarbeitet. Um diese Kalköfen zu besichtigen, muss man nur den ausgeschilderten Wanderwegen folgen. Einer der Wege führt sogar zu einem wunderschönen Wasserfall. Der Limeklin State Park besteht außerdem aus einem coolen kleinen Strandabschnitt und Campingplatz mit 29 Stellplätzen. Ihr könnt Stellplätze für $35 pro Nacht unter der Nummer +1 800-444-7275 sowie auf reservecalifornia.com reservieren. Der Campingplatz ist für Zelte ausgerichtet, Camper sind hier nicht erlaubt. Näheres dazu findet ihr auf der  Reserve California Webseite.

 

Limeklin State Park
Foto by: @jeanette_di
Limekilns Big Sur
Foto by: @gkingstone

 

6. Ragged Point Scenic View

Der Ragged Point Scenic View befindet sich ca. 600 Meter südlich vom Ragged Point Inn – übrigens eine super Stelle, wenn man Hunger hat, Souvenirs einkaufen will, Auftanken oder auf die Toilette muss. Der Scenic View ist unser Lieblingsplatz für den perfekten Sonnenuntergang am Big Sur. Egal, ob man Richtung Westen auf das offene Meer, Richtung Norden oder Süden schaut, der Blick ist atemberaubend. Und wer noch das Hearst Castle auf seiner To Do Liste hat, fährt vom Ragged Point nur noch 20 Minuten.

 

Sonnenuntergang beim Ragged Point

Ragged Point Big Sur
Blick Richtung Süden in der Nähe des Ragged Points

 

Wo kann man am Big Sur übernachten

Die Hotels am Big Sur sind aufgeteilt in sehr exklusiven Resorts, ein paar rustikaleren Unterkünften und eine Menge an Campingplätzen. Da die Gegend sehr abgelegen und exklusiv ist, ist das Preisniveau etwas höher. Wenn ihr nur auf der Durchreise seid und das Hotel nur als Zwischenstopp braucht, würden wir euch empfehlen, ein Hotel in Monterey oder Carmel-by-the-sea im Norden sowie Cambria im Süden zu übernachten, wo die Auswahl um einiges größer ist und man auch günstigere Optionen findet. Falls ihr das Lebensgefühl Big Sur zur Gänze aufsaugen wollt, kommen hier einige Hoteloptionen für euch.

Einzigartige Hotels am Big Sur

Glen Oaks Big Sur

Als allerstes wollen wir das Glen Oaks Big Sur erwähnen. Es hat einen ganz eigenen Stil, modern aber doch rustikal. Anstatt Fernseher gibt es Yoga Matten, Brettspiele und offene indoor und outdoor Kamine. Manche Cabins sind sogar mit freistehenden Badewannen auf der Terrasse ausgestattet. Das Restaurant Big Sur Roadhouse bietet einem auch alles, was das Herz begehrt.

Deetjen’s Big Sur Inn

Wer es historisch romantisch mag und sich komplett abschotten will, der befindet sich im Deetjen’s Big Sur Inn am richtigen Ort. Hier befindet sich nicht nur das Inn sondern auch ein gemütliches und charmantes Restaurant.

 

Deetjen's Big Sur Inn
Foto by: @deetjensbigsurinn

 

Wer es exklusiv und luxuriös haben will, der ist im Post Ranch Inn genau richtig. 360 Meter über den pazifischen Ozean befinden sich 39 einzigartige Zimmer, Suites und luxuriöse Baumhäuser, die sich nahtlos in die Landschaft einfügen. Ein Top Restaurant, Infinity Pools mit Blick über die Küste und ein einzigartiges Design machen einen Aufenthalt zu einer einmaligen Gelegenheit. Das ganze hat aber seinen stolzen Preis und eine Nacht kostet mindestens Tausend Dollar.

 

Big Sur Camping

Am Big Sur gibt es eine große Auswahl an sehr guten Campingplätzen:

Pfeiffer Big Sur State Park

Dieser Campingplatz ist perfekt für Wanderungen oder Ausflüge zum McWay Falls, den Pfeiffer Beach oder für Spaziergänge durch die Redwood Wälder. Campingwägen sind willkommen, da die Straßen aber sehr kurvig und eng sind, könnte man mit größeren Fahrzeugen Schwierigkeiten beim Manövrieren haben. Da dieser Park sehr bekannt ist, heißt es unbedingt Monate vorab reservieren.

Kirk Creek Campground 

Der Blick vom Kirk Creek Campground ist einfach unbeschreiblich. Vom Zelt oder Wohnwagen kann man fast die gesamte Küste überblicken. Der Park befindet sich 27 Kilometer südlich der McWay Falls. Reservierungen sind auch hier vorab notwendig und die maximale Aufenthaltsdauer ist 14 Tage.

 

Kirk Creek Campground
Foto by: @talesfromspacebus

Glamping im Ventana Big Sur Resort

Wer es lieber luxuriös mag, ist hier genau richtig. Neben dem Ventana Resort befinden sich 15 luxuriöse Zelte, obwohl Zelte hier die falsche Bezeichnung sind. Von hochwertiger Bettwäsche, gemütlichen Betten und Stromanschlüssen fehlt einem hier nichts. Duschen und WCs befinden sich im wunderschönen Bath House. Zusätzlich hat man auch Zugang zum kompletten Ventana Resort inklusive Spa Bereich. Hier eine Auflistung aller Leistungen, perfekt für alle, die das Abenteuer und die Natur lieben, aber doch nicht auf die Annehmlichkeiten und das Service eines Luxusresorts verzichten wollen.

 

 

 

Ihr habt aber auch die Möglichkeit außerhalb der Campingplätze gratis zu campen, zumindest im Los Padres National Forest entlang der Service Roads. Nähere Infos dazu findet ihr hier.

Hot Springs am Big Sur

Entlang des Big Sur gibt es zwei öffentlich zugängliche Heiße Quellen. Eine davon befindet sich beim Esalen Institute. Die andere, die Sykes Hot Springs, ist im Moment leider aufgrund eines Waldbrandes und den darauffolgenden Erdrutschen geschlossen.

Die Quellen im Esalen, einem Institut zur Entspannung, Weiterbildung und Selbstfindung, befinden sich direkt an der Küste mit Blick über den pazifischen Ozean. Sie sind auch für jeden zugänglich, zumindest fast. Ist man nicht Gast im Esalen, hat man die Möglichkeit zwischen 1 und 3 Uhr nachts ein Bad zu nehmen. Reservierungen dafür sind erforderlich und kosten $35 Dollar pro Person. Gebucht werden muss man Anreisetag und man soll ein Handtuch, eine Taschenlampe, und feste Schuhe mitbringen! Wer also Lust auf ein nächtliches Bad mit Blick auf den Ozean hat, kann es hier buchen.

 

Esalen Hot Sring
Foto by: @malina_ko

Versucht folgende Fehler zu vermeiden

Eine Reise entlang des Big Sur kann zu einer unvergesslichen Urlaubserinnerung werden, dafür solltet ihr aber ein paar Dinge beachten.

Fahrt bei Tageslicht

Freunde von mir haben sich extra für die Fahrt von Los Angeles nach San Francisco ein Mustang Cabrio ausgeliehen. Der Plan war, kurz in Santa Barbara stehen zu bleiben, dann den Big Sur abzufahren und am Abend in San Francisco anzukommen. Sie hatten tatsächlich eine schöne Zeit in Santa Barbara, leider war sie zu schön, so dass sie erst am Nachmittag Richtung Norden aufgebrochen sind. Leider war es März und die Sonne ging um 17:50 unter. Daher mussten sie den gesamten Big Sur im dunkeln abfahren.

So schön Küstenstraßen bei Sonnenschein und gutem Wetter sind, so anstrengend und nervig können sie in der Nacht sein. Informiert euch daher vorab über die Sonnenstunden, die ihr zur Verfügung habt. Eine Fahrt entlang des Big Sur dauert ca. 2,5 Stunden, wenn man ohne Pause durchfahren würde. Mit Pausen kommen locker ein paar Stunden dazu.

 

Überprüft die Straßensperren entlang des Big Sur

Es kommt immer wieder vor, dass der Highway 1 entlang des Big Sur gesperrt ist. Nach einem großen Erdrutsch bei Mud Creek 2017 war der Highway 1 fast über ein Jahr gesperrt. Oft sind es aber auch nur gewöhnliche Straßenarbeiten, die zu einer Highway Sperre führen. Da es aber nur eine Straße entlang der Küste gibt, kann man diese Sperren meistens nur großräumig umfahren und sollte daher vorab gut informiert sein. Infos dazu findet ihr auf der Big Sur Seite, bzw. auf Google Maps.

Wichtige Infos zum Schutz des Big Sur

Wir möchten euch ans Herz legen, wie ihr speziell entlang des Big Sur verantwortungsvoll reisen könnt, denn Waldbrände, Erosionen, Umweltverschmutzung und Massentourismus sind ein riesiges Problem für diese rohe und unberührte Natur. Aus diesem Grund kommen hier ein paar Tipps, die euch dabei helfen können, den Big Sur so zu schützen, wie er es verdient hat.

  • Waldbrände sind eine riesige Gefahr in Kalifornien, vor allem in den trockenen Sommermonaten. Passt daher mit Zigaretten auf und macht keine Grillerei oder Lagerfeuer abseits der dafür ausgewiesenen Stellen auf den Campingplätzen.
  • Hinterlasst keinen Müll. Nicht beim Wandern, oder entlang der Straße.
  • Obwohl es sehr reizvoll ist, nehmt keine Pflanzen, Steine oder Muscheln als Erinnerung mit. Der Big Sur wird pro Jahr von fast 6 Millionen Menschen besucht, würde sich jeder ein Souvenir mitnehmen, wäre bald nichts mehr vom Big Sur übrig.
  • Es gibt fast keine öffentlichen Toiletten. Wenn ihr vom Norden kommt, sind es zwar nur 40 Fahrminuten bis zur ersten Infrastruktur in Big Sur Village. Die Fahrt kann aber leicht 2-3 Stunden dauern, wenn ihr euch Zeit für schöne Ausblicke und Erinnerungsfotos nehmt. Hier eine Liste der Toiletten entlang des Big Sur.

Weiter Infos und Tipps dazu findet ihr auf der offiziellen Big Sur Seite.

 

Die richtige Musik für den Roadtrip

Was wäre eine Fahrt entlang des Big Sur ohne die richtige Musik. Egal, welche Musik ihr gerne hört, stellt euch für euren Urlaub in Kalifornien eine Playlist zusammen. So könnt ihre Urlaubsmomente noch besser speichern und jedesmal aufleben lassen, wenn ihr die Musik zuhause anhört.

Hier kommt unsere Spotify Roadtrip Playlist, die, wie wir finden, perfekt für eine Fahrt entlang des Big Surs ist. Genießt die Fahrt!

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Wir schicken dir etwas aus Kalifornien!

Melde dich bei unserem Newsletter an und Gewinne ein Souvenir von unserer letzten Kalifornien Reise 2023! *Nächste Verlosung findet am 29.02.24 statt!

Jetzt Anmelden und Gewinnen!

Kalifornien Rundreise 2 Wochen – Top Highlights und Reisetipps

Wir wissen, dass die Planung einer Kalifornien Rundreise für 2 Wochen eine echte Herausforderung sein kann. Egal ob allein, mit Freunden oder mit Familie. Aber keine Sorge, wir sind hier, um euch dabei zu helfen. Hier kommen praktische Tipps, wie ihr von den lebendigen Straßen San Franciscos zu den sonnengeküssten Stränden von San Diego reisen und dabei sowohl die großen Attraktionen als auch die Geheimtipps entdecken könnt!

Kalifornien Rundreise

Das Wichtigste dieser Kalifornien Rundreise für 2 Wochen auf einen Blick

Unsere zweiwöchige Rundreise führt euch von San Francisco entlang des malerischen Highway 1 über San Diego bis nach Las Vegas. Unterwegs könnt ihr die aufregende Metropole Los Angeles und die entspannte Küstenstadt Santa Barbara erkunden. Aber das ist noch nicht alles! Ihr habt auch die Möglichkeit, Zwischenstopps in Palm Springs und beim Grand Canyon einzulegen!

 

Grand Canyon Perfekter STopp für die Rundreise

 

Nehmt unbedingt einen Mietwagen und bucht ihn zeitig im Voraus

Eine Mietwagenrundreise bietet euch die Flexibilität, Kaliforniens Schönheiten auf eigene Faust zu erkunden. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wären zwar Teile der Reise möglich. Aufgrund der Distanzen und des Angebots leider sehr kompliziert. Bucht den Mietwagen auch so rasch wie möglich. Meistens werden Mietwagenpreise je nach Nachfrage höher.

 

Die ideale 2-wöchige Kalifornien Rundreise

Eine Rundreise durch Kalifornien ist wie eine Reise durch eine andere Welt. Jede Stadt, jeder Nationalpark und jeder Küstenabschnitt hat seinen eigenen Charme und seine eigene Geschichte. Egal, ob ihr euch für Kultur, Natur oder Abenteuer begeistert, auf dieser Reise werdet ihr sicherlich nicht enttäuscht sein. Es könnte nur passieren, dass es euch so gefällt, dass ihr jedes Jahr zurückkommen wollt. Dieses Risiko solltet ihr aber unbedingt eingehen!

Unsere ideale 2-wöchige Kalifornien Rundreise beginnt im Norden in der pulsierenden Stadt San Francisco und führt uns dann entlang der malerischen Westküste nach Süden. Wir besuchen unterwegs atemberaubende Nationalparks, machen einen Abstecher zum Grand Canyon und genießen das entspannte Leben am Strand in San Diego. Und das Beste daran? Wir reisen im eigenen Tempo, ganz flexibel mit dem Mietwagen, so dass wir die Freiheit haben, anzuhalten, wo immer wir wollen und die Reise ganz nach unseren Wünschen zu gestalten.

Wenn euch 2 Wochen zu wenig sind und ihr zu den Glücklichen gehört, die mehr als zwei Wochen Urlaub zur Verfügung haben, haben wir hier die perfekte Route für eine längere Reise zusammengestellt!

 

San Francisco: Stadt der Hügel und Brücken

San Francisco, die Stadt der Hügel und Brücken, ist der perfekte Ausgangspunkt für unsere Kalifornien Rundreise. Die Stadt ist bekannt für ihre steilen Straßen, die beeindruckende Golden Gate Bridge und natürlich für Alcatraz, das berüchtigte Inselgefängnis. Aber San Francisco hat noch viel mehr zu bieten!

Beginnt euren Besuch mit einer Fahrt mit dem Cable Car, einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Anschließend könnt ihr:

  • die kurvenreiche Lombard Street herunterfahren
  • den belebten Pier 39 besuchen
  • durch das farbenfrohe Chinatown schlendern
  • die fantastischen Aussichtspunkte der Stadt besuchen, wie den Coit Tower und den Aussichtspunkt bei der Golden Gate Bridge

Den Mietwagen könnt ihr direkt am Flughafen mieten und am Flughafen in Las Vegas wieder zurückgeben. Passt in San Francisco nur auf Autoeinbrüche auf. Die sind derzeit leider sehr häufig.  Genauere Information dazu, sowie weitere San Francisco Tipps findet ihr hier!

 

Cable Cars in San Francisco

Golden Gate Bridge in San Francisco

Highway 1: Entlang der malerischen Küste

Unser Roadtrip startet in San Francisco und führt uns entlang des berühmten Highway 1, einer der schönsten Küstenstraßen der Welt. Auf dieser Reiseroute wird man von atemberaubenden Panoramaaussichten, malerischen Küstenstädten und wunderschönen Naturwundern begleitet.

Ein Highlight auf dieser Route ist definitiv der Pfeiffer Big Sur State Park, ein beeindruckendes Naturreservat mit dichten Wäldern und riesigen Mammutbäumen. Entlang des Big Sur gibt es eigentlich keine Abschnitte, die nicht wunderschön sind. Rechts sieht man auf den atemberaubenden Pazifik und links auf eine wunderbare Natur.

 

Einen weiteren Stopp, den wir euch empfehlen können, ist San Simeon, wo man Elephant Seals bestaunen kann, oder das sehr interessante Hearst Castle.

Und schließlich erreichen wir Santa Barbara, eine entspannte Küstenstadt, die auch als “Amerikanische Riviera” bezeichnet wird. Santa Barbara liegt zirka 2 Autostunden nördlich von Los Angeles und ist immer einen Besuch wert. Wir lieben es dort, die State Street entlangzuschlendern oder den Strand zu genießen. Wenn ihr mehr über Santa Barbara wissen wollt, haben wir hier alle Infos!

 

Elephant Seals San Simeon, Rundreise Kalifornien

Los Angeles: Filmstadt und Traumfabrik

Unser nächstes Ziel auf unserer Kalifornien Rundreise ist Los Angeles, die Filmstadt und Traumfabrik. Die Stadt der Engel ist bekannt für seine schillernde Filmindustrie, glamourösen Einkaufsstraßen und natürlich für seine berühmten Strände.

Beginnt euren Besuch in Hollywood und schlendert über den berühmten Walk of Fame. Danach könnt ihr das Academy Museum of Motion Pictures besuchen, das größte Filmmuseum der Stadt. Sehr ans Herz können wir euch auch das Griffith Observatory legen, von dort habt ihr den besten Blick über die Stadt!

Und schließlich, um euren Besuch in Los Angeles abzurunden, könnt ihr den Tag am weltberühmten Venice Beach oder am Santa Monica Pier ausklingen lassen.

 

Griffith Observatory

San Diego: Sonne, Strand und Meer

Die letzte Station auf unserer Rundreise Richtung Süden ist San Diego, eine Stadt, die für ihre entspannte Atmosphäre, wunderschöne Strände und hervorragende Wassersportmöglichkeiten bekannt ist.

In San Diego könnt ihr den Tag am Strand verbringen, die Wellen auf einem Surfbrett bezwingen oder einfach nur die Sonne genießen. Besucht La Jolla Cove, Mission Beach und Pacific Beach, einige der besten Strände der Stadt. Coole Spots am Weg nach San Diego sind: Huntington Beach, wo jedes Jahr viele Surfevents und die AVP Beachvolleyball Tour einen Stopp abhalten. Laguna Beach – ein sehr cooles Städchten an der Küste, oder das Legoland, wenn ihr mit euren Kids unterwegs seid!

Strand San Diego Südlichster Punkt der Kalifornien Rundreise San Diego

Legoland Rundreise Kalifornien

 

Nationalparks entdecken

Abseits der Städte und Straßen bietet Kalifornien eine atemberaubende Naturlandschaft, die es zu entdecken gilt. Von der Wüste bis zu den Bergen sind die Nationalparks in Kalifornien ein wahres Paradies für Naturliebhaber und Outdoor-Enthusiasten. Beachtet nur, dass sie vor allem im Sommer sehr überfüllt sein können. Informiert euch immer vorab, ob sie geöffnet sind und man keine Reservierung braucht.

Wir stellen euch hier kurz die drei bekanntesten Nationalparks vor, die auch bei einer 2-Wochen-Rundreise durch Kalifornien Sinn machen würden. Leider sind vor allem der Yosemite sowie der Sequoia Nationalpark soweit östlich, dass man, um einen dieser Parks zu besuchen, wahrscheinlich den Highway 1 auslassen müsste. Seht diese Parks also als zusätzliche Optionen für eure Reise.

Joshua Tree Nationalpark

Unser erster Nationalpark auf der Liste ist der Joshua Tree Nationalpark. Dieser Park ist bekannt für seine einzigartigen Joshua-Bäume und die faszinierende Wüstenlandschaft.

Im Joshua Tree Nationalpark könnt ihr verschiedene Wanderwege erkunden, wie den Barker Dam Trail oder den Lost Palms Oasis Trail. Von den Aussichtspunkten wie Hidden Valley oder Cholla Cactus Garden habt ihr einen atemberaubenden Blick auf die Wüstenlandschaft. Egal, ob ihr gerne wandert oder einfach nur die einzigartige Flora und Fauna des Parks bewundern wollt, der Joshua Tree Nationalpark wird euch sicherlich begeistern.

 

Joshua-Tree Nationalpark passt auch gut bei einer 2 Wochen Rundreise

Yosemite Nationalpark

Als Nächstes geht es zum Yosemite Nationalpark, einem UNESCO-Weltnaturerbe, das für seine spektakulären Wasserfälle und Granitfelsen bekannt ist.

Im Yosemite Nationalpark könnt ihr:

  • auf den Spuren von John Muir wandeln
  • die beeindruckenden Mammutbäume bewundern
  • den Mist Trail erkunden, der zu den Vernal and Nevada Falls führt
  • den Panorama Trail wandern
  • mit etwas Glück einige der tierischen Bewohner des Parks entdecken, wie Schwarzbären, Rotluchse oder Graufüchse.

 

Sequoia Nationalpark

Der letzte Nationalpark auf unserer Liste ist der Sequoia National Park, ein verstecktes Juwel, das für seine riesigen Mammutbäume bekannt ist.

Im Sequoia National Park könnt ihr den General Sherman Tree, den größten Baum der Welt, bestaunen und den Congress Trail entlangwandern, der euch atemberaubende Aussichten bietet. Und wer weiß, vielleicht begegnet ihr auf eurer Wanderung sogar einem Schwarzbären oder einem Maultierhirsch, die in diesem Park zu Hause sind.

 

Sequoia National Park, Nationalparks sind ein Muss bei einer Rundreise durch Kalifornien

Palm Springs: Wüsten Oase

Ein weiterer möglicher Stopp für unsere Rundreise ist Palm Springs, einer luxuriösen Oase in der Wüste, die bekannt ist für ihre modernistische Architektur, ihre luxuriösen Resorts und natürlich ihre heißen Quellen.

In Palm Springs könnt ihr:

  • euch in einem der vielen luxuriösen Spas entspannen
  • eine Runde Golf spielen
  • die beeindruckende Wüstenlandschaft auf einem der vielen Wanderwege erkunden
  • mit der Palm Springs Aerial Tramway auf den San Jacinto Mountain fahren

Von dort oben habt ihr einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Wüste im Südwesten.

 

Las Vegas: Glitzermetropole in der Wüste

Unser letzter Abstecher der Kalifornien Rundreise führt uns nach Las Vegas, die Glitzermetropole in der Wüste. Bekannt für seine Casinos, Shows und das pulsierende Nachtleben, bietet Las Vegas eine Fülle von Unterhaltungsmöglichkeiten.

In Las Vegas könnt ihr euer Glück in den Casinos versuchen, eine der vielen Shows besuchen oder einfach nur das beeindruckende Lichtermeer der Stadt bewundern. Und wenn ihr eine Pause vom Trubel der Stadt braucht, könnt ihr einen Ausflug zum Red Rock Canyon machen, einer atemberaubenden Naturlandschaft nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt oder den großartigen Grand Canyon besuchen!

Mietwagenrundreise: Tipps und Tricks

Eine Rundreise durch Kalifornien mit dem Mietwagen bietet eine einzigartige Freiheit und Flexibilität. Es ist auch eigentlich die einzige Möglichkeit, wie ihr gut und problemlos von A nach B kommen könnt. Bucht euren Mietwagen so früh wie möglich, da ihr ihn meistens wieder stornieren könnt, sollten die Preise besser werden. Das Geld, das ihr euch damit spart, könnt ihr in eine bessere Autoklasse investieren. Diese Rundreise macht in einem coolen Auto oder sogar Cabrio umso mehr Spaß!

 

Unterkünfte und Verpflegung

Für Unterkünfte gilt dasselbe wie für ein Mietauto, bucht sie so früh wie möglich. Man bucht auch immer ein Zimmer und nicht pro Person. Das heißt, am günstigsten kommt man zu viert weg, wenn man ein Zimmer mit zwei Doppelbetten bucht.

Beim Essen ist es so, dass es in Kalifornien schon sehr teuer werden kann. Zu den Preisen auf der Menükarte kommt noch die Steuer und das Trinkgeld, wo zwischen 15% und 20% erwartet wird. Solltet ihr günstiger essen wollen, gibt es unzählige Diners, Taquerias (mexikanisches Essen) oder Food Trucks. Ein absolutes Muss ist ein Besuch bei In-N-Out Burger. Diese Kette gibt es nur in Kalifornien und ist immer einen Besuch wert!

 

 

Reisezeit und Wetter

Die beste Reisezeit für eine Rundreise durch Kalifornien hängt von euren persönlichen Vorlieben und Interessen ab. Generell ist das Wetter in Kalifornien das ganze Jahr über angenehm, mit warmen Sommern und milden Wintern.

Von Mai bis September ist das Wetter besonders sonnig und warm, was ideal ist, wenn ihr viel Zeit am Strand verbringen oder Outdoor-Aktivitäten nachgehen wollt. Im Winter sind die Temperaturen zwar etwas kühler, aber immer noch angenehm genug für Stadtrundfahrten und leichte Wanderungen. Und das Beste daran: In Kalifornien gibt es keine Regenzeit, was bedeutet, dass ihr auch in der Nebensaison trockenes Wetter genießen könnt.

Meistens sind die Flugpreise und die Hotels in der Nebensaison günstiger und die beliebten Reiseziele weniger überfüllt.

 

Budget und Kosten

Kalifornien Rundreise für 2 Wochen ist ein unvergessliches Erlebnis, aber es ist wichtig, im Voraus ein Budget zu planen und die Kosten im Auge zu behalten. Von den Kosten für:

  • den Mietwagen
  • die Unterkünfte
  • Essen
  • Sehenswürdigkeiten
  • SouvenirsWir haben schon Flüge um € 400,- pro Person gefunden. Dazu hatten wir schon Mietwagen um die € 35,- pro Tag gemietet.

Zusammenfassung

Eine Rundreise durch Kalifornien ist eine Reise voller Entdeckungen und Abenteuer. Von den pulsierenden Städten San Francisco, Los Angeles und San Diego über die atemberaubende Natur in den Nationalparks Joshua Tree, Yosemite und Sequoia bis hin zu interessanten Zwischenstopps und Abstechern wie Santa Barbara, Palm Springs und Las Vegas, bietet diese Reise eine Fülle von Erlebnissen, die ihr sicherlich nicht so schnell vergessen werdet. Also packt eure Koffer, schnallt euch an und macht euch bereit für die Reise eures Lebens!

 

Rundreise USA Westküste Kalifornien